Neonatologie

Für Frühgeborene oder kranke Neugeborene, die besonderer ärztlicher Behandlung und Überwachung bedürfen, stehen auf der unmittelbar benachbarten Neugeborenen-Intensivstation 6 Beatmungs- und 6 Überwachungsplätze zur Verfügung, die rund um die Uhr von den Ärzten und Schwestern der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin betreut werden.

Nachsorge

Zusammen mit der Lebenshilfe Starnberg bietet das Klinikum die Möglichkeit der fachkompetenten Nachsorge von Frühchen, die bei uns intensivmedizinisch betreut wurden.

Zwei erfahrene Kinderkrankenschwestern, Frau Manuela Kriebel und Frau Simone Vogl, betreuen zusammen mit einer Fachkraft der Interdisziplinären Frühförderstellen der Lebenshilfe Starnberg betroffene Familien.

Die Harl.e.kin-Nachsorge bietet Familien mit früh- oder risikogeborenen Kindern eine fachkompetente Beratung und Begleitung in Form von Hausbesuchen nach der Klinikentlassung. Auch bei Unsicherheiten der Eltern im Umgang mit ihrem neu geborenen Säugling oder bei Fragen zur Pflege und Entwicklung des Kindes, kann die Harl.e.kin-Nachsorge in Anspruch genommen werden. Die betroffene Familie wird von den Nachsorgeschwestern des Klinikums Starnberg und einer Fachkraft der Interdisziplinären Frühförderstellen der Lebenshilfe Starnberg im 'Tandem' besucht.

Interessierte Eltern können sich gerne an die Pflegekräfte und Ärzte der Kinderklinik wenden. Ebenso stehen die Mitarbeiter der Frühförderung in Gilching telefonisch unter (08105/25930) für Auskünfte zur Verfügung.

 

Klinikum Starnberg
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Oßwaldstr.1
82319 Starnberg
Tel.: (0 81 51) 18-0
Fax: (0 81 51) 18-22 22
 
www.klinikum-starnberg.de

Chefarzt
Prof. Dr. med. Thomas Lang

Leiter der Neonatologie im Perinatalzentrum
Tel: (0 81 51) 18-23 30
Fax: (0 81 51) 18-23 79

Oberarzt
Dr. med. Michael Mair

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin - Neonatologe