Informationen für Patienten

Schmerzen im Krankenhaus müssen nicht sein. Bitte sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne. Nachfolgend informieren wir Sie über die Schmerztherapie bei aktuen und chronischen Schmerzen.

Akute Schmerzen/Operationen

Während der Operation erhalten Sie mit der Narkose und im Aufwachraum Schmerzmittel. Im Anschluss und in der Zeit Ihres Aufenthalts bekommen Sie Schmerzmittel bei Bedarf und nach Verordnung durch den Arzt. Für eine optimale Schmerztherapie ist es wichtig, dass Sie uns rechtzeitig die Intensität Ihrer Schmerzen mitteilen.

Medikamentöse Schmerztherapie

Systemisch wirksame (=den gesamten Körper beeinflussende) Medikamente

  • Medikamente gegen leichte Schmerzen
    Paracetamol, Metamizol (Novaminsulfon), Acetylsalicylsäure, Ibuprofen, Diclofenac, Parecoxib
  • Medikamente gegen mittelstarke Schmerzen
    schwache Opioide: Tramadol, Tilidin, DHC
  • Medikamente gegen starke Schmerzen
    Starke Opioide: Oxycodon, Morphin, Hydromorphon, Piritamid, Opiat-Pflaster

Wegen möglicher Risiken und Nebenwirkungen sowie einer eventuellen Beeinträchtigung Ihrer Fahrtüchtigkeit fragen Sie bitte Ihren behandelnden Arzt.

Örtliche und regional wirksame Medikamente

  • Periduralanalgesie
    Hier werden örtlich wirksame Schmerzmedikamente in den Wirbelsäulenkanal injiziert, meistens über einen Schmerzkatheter. Die PDA ist z. B. bei großen Operationen geeignet oder im Kreißsaal zur Behandlung der Geburtsschmerzen optimal.
  • Schmerzkatheter
    Bei Operationen an der Schulter, den Armen oder Beinen können periphere Schmerzkatheter als Ergänzung zu einer Allgemeinnarkose sinnvoll sein. Hier werden örtliche Betäubungsmittel an die Nervenfasern geleitet, um die Schmerzen zu dämpfen.
  • PCA (=Patient Controlled Analgesie)
    Eine Besonderheit der Gabe von Schmerzmitteln stellt die Patientenkontrollierte Analgesie dar. Über PCA-Pumpen klönnen Sie selbst den Zeitpunkt und die Menge der Schmerzmittel steuern. Hierbei werden systemisch wie auch regional wirksame Medikamente verabreicht.
    Die PCA kommt zur Anwendung wenn nach einer Operation starke Schmerzen zu erwarten sind oder die üblichen Schmerzmittel nicht ausreichen.

Chronische Schmerzen

Der "Chronische Schmerz" gilt als eigenständiges Krankheitsbild und wird multimodal behandelt. Die medikamentöse Therapie wird durch zusätzliche Medikamentengruppen wie Muskelrelaxantien (Tolperison, Tetrazepam), Antidepressiva (Amitriptylin, Mirtazepin, Duloxetin u.a.) und Antiepileptika (Gabapentin, Pregabalin) erweitert und ist auch nur ein Teil der Behandlung.

Sie wird unter anderem vervollständigt durch Physio- und Ergotherapie, Entspannungsübungen sowie psychotherapeutische Mitbehandlung. Dabei hat sich vor allem die Verhaltenstherapie bewährt. Der Patient lernt im Laufe der Behandlung, seine Schmerzen zu managen und langfristig wieder mobiler und schmerzunabhängiger zu werden.

Auskünfte über Therapiemöglichkeiten nach Ihrem stationären Aufenthalt erhalten Sie vom behandelnden Ärzteteam und vom Sozialdienst.

Ausführliche Informationen zur Behandlung chronischer Schmerzen erhalten Sie durch die Abteilung Anästhesie und Schmerztherapie.

Nichtmedikamentöse Verfahren

Massagewasserbett - in Absprache mit der KG-Abteilung

Die Behandlung wirkt entspannend und durchblutungsfördernd und mobilisiert das gesamte vegetative Nervensystem.

Lymphdrainage - auf Anordnung des Arztes

Durch die Lymphdrainage wird der Flüssigkeitsabtransport verbessert, darf allerdings  nicht bei jedem Patienten angewandt werden und muss daher vom Arzt verordnet werden.

Schnelles Lagern nach Scharschuch-Haase

Durch die Behandlung wird versucht, einen optimalen Muskeltonus zu erreichen, wodurch sich die Körperwahrnehmung verbessert.

TENS - nach Einweisung durch die Anästhesie oder Physiotherapie

Die Transkutane Elektrische Nervenstimulation ist eine Reizstromtherapie, bei der die Schmerzweiterleitung zum Gehirn verringert wird.

Schmerztherapie-Sprechstunde bei Dr. Joachim Wiessler

Datum: Sprechzeiten nach tel. Vereinbarung

Bitte rufen sie die Zentrale an und lassen Sie sich verbinden: Tel. (0 81 51) 18-0

Klinikum Starnberg
Anästhesie und Schmerztherapie

Oßwaldstr.1
82319 Starnberg
Tel: +49 8151 18-0
Fax: +49 8151 18-2222
 
www.klinikum-starnberg.de 

Leitender Arzt
Dr. Joachim Wiessler

Tel: (0 81 51) 18-23 85
Fax: (0 81 51) 18-22 22

Dr. Iris Kynast

Fachärztin für Anästhesie, Spezielle Schmerztherapie, Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin

Behandlungsteam

zum Behandlungsteam gehören die Pain Nurses der Stationen und der Anästhesiepflege und die Abteilung für Physikalische Therapie (Leitung: Silke Hartwich)