Palliativmedizin

"Die menschliche Gesellschaft gleicht einem Gewölbe, das zusammenstürzen müsste, wenn sich nicht die einzelnen Steine gegenseitig stützen würden." (Seneca)

Integriert in eine Station der Medizinischen Klinik (Chefarzt Prof. Dr. med. Peter Trenkwalder) ist unsere 6 Betten umfassende Palliativeinheit.

Es stehen zwei Einzel- und zwei Zweibettzimmer zur Verfügung. Die Zimmer sind groß, hell und freundlich eingerichtet. Die Angehörigen können direkt beim Patienten oder im Wohnbereich der Palliativeinheit, mit Küche und Wintergarten, übernachten.

Das Konzept der Palliativmedizin („lindernde Medizin“) gilt für Menschen deren Erkrankung nicht mehr heilbar ist (im Gegensatz zur „kurativen Medizin“, curare, lat. = heilen).
Wir behandeln, betreuen und begleiten Patienten mit fortschreitenden Krankheiten in einem späten Stadium ihrer Erkrankung. z.B. bei Krebsleiden, Erkrankungen innerer Organe oder des Nervensystems. Krankheits- und therapiebedingte Symptome wie z.B. Schmerzen, Übelkeit und Atemnot werden gelindert.

Neben den körperlichen Aspekten des Leidens berücksichtigt die Palliativmedizin aber auch psychische, soziale und spirituelle Bedürfnisse. Palliativmedizin respektiert die Würde und Autonomie des Menschen und stellt die persönlichen und individuellen Prioritäten in den Mittelpunkt.
So orientieren sich unsere Bemühungen an den Hoffnungen des Patienten: Noch lebenswerte Tage zu verbringen, nicht unnötig leiden zu müssen und bis zuletzt die Nähe eines Menschen zu spüren, der für ihn da ist.

Die Hospiz-Idee wird vom gesamten interdisziplinären Team getragen, dem Pflegefachkräfte, Fachärzte, Seelsorger, Sozialarbeiter, Pflegeüberleitungskräfte, Atemtherapeutin und Physiotherapeuten angehören. Hospizhelferinnen und -helfer ergänzen unser Team. Sie sollen den „Alltag“ in die Station bringen, stehen für Gespräche zur Verfügung, unterstützen die Angehörigen oder sind „einfach nur da“. Die ehrenamtlich tätigen Helfer werden von den Hospizvereinen Pfaffenwinkel, Malteser Hilfsdienst Gilching-Gräfelfing und evangelische Christuskirche Gauting ausgebildet, begleitet und nach Absprache eingesetzt.

Die Aufnahme in unsere klinische Einrichtung erfolgt nach Einweisung durch den bisher behandelnden Arzt, der die Notwendigkeit einer stationären Krankenhausbehandlung bescheinigt.
Der Patient und seine Angehörigen sollten über den Stand der Erkrankung aufgeklärt sein und den Grundsätzen der Palliativmedizin zugestimmt haben. Nach Stabilisierung der Symptome erfolgt wenn möglich die Entlassung nach Hause oder in ein Hospiz.

Da unsere Palliativeinheit Teil des Netzwerkes für Palliativmedizin und Hospizbetreuung im Landkreis Starnberg ist, bestehen zu allen für die Weiterbetreuung nötigen Einrichtungen (Hausärzte, Hospize, Pflegedienste, Seelsorge, Hospizvereine, Altenheime, psychosoziale Einrichtungen usw.) enge Kontakte.

 

Klinikum Starnberg
Medizinische Klinik

Oßwaldstr.1
82319 Starnberg
Tel.: (0 81 51) 18-22 40
Fax: (0 81 51) 18-22 43
 
www.klinikum-starnberg.de

Chefarzt
Prof. Dr. med. Peter Trenkwalder